1:1 - HART ERKÄMPFTES UNENTSCHIEDEN NACH BEDINGUNGSLOSEM EINSATZ

27/09/13
4. Kreisklasse Nord-Mitte II, 4. Spieltag
SV Neubörger II - SV Eiche Wehm 1:1 (1:0)

FACTS
Spielort: Deverweg, Neubörger
Anstoß: Sonntag, 08. September um 13.00 Uhr
Schiedsrichter: Ralf Rülander (DJK Sportfreunde Bockhorst)

Eiche Wehm: 1 Merten - 2 Kramer - 5 Thyen, 7 Hanekamp, 11 Hinrichs, 16 St. Suhl - 8 Rondot, 13 Lammers (33. Kossen, 63. Lammers), 9 Thomes, 10 El-Balamouni - 17 A. Suhl (89. 19 T. Rode)

Torschützen: 1:0 Aloys Wiesner (25. Minute), 1:1 Jens Lammers (83./Vorarbeit Maik Kramer)

SPIELBERICHT
Nach dem ansehnlichen Sieg gegen Lähden wollten unsere Jungs nun im ersten richtigen Topspiel der Saison gegen Neubörger nachlegen. Uns war jedoch bewusst, dass Neubörger eine starke, wenn nicht sogar die stärkste Truppe der Liga hat. Allein am Torverhältnis wird dies deutlich, hatte der SVN am vorherigen Spieltag doch einen 11:0-Kantersieg gegen Breddenberg herausgeschossen.
Hinein ins Spiel, wo der Gastgeber sofort die Initiative ergriff und Ball und Gegner beherrschte. Unsere leicht ersatzgeschwächten Wehmer verlegten sich von vornherein auf's Kontern und lauerten auf Lücken der anlaufenden Neubörgeraner. Unsere Abwehrreihe, in diesem Spiel auf fünf Mann erhöht, bekam ordentlich Arbeit und bereits nach den ersten 20 Minuten hatten die Jungs vom Deverweg zwei Hochkaräter. Bereits zu diesem Zeitpunkt stellte sich heraus, das Keeper Sven Merten der mit Abstand stärkste Wehmer am heutigen Tag sein würde. Dennoch konnte auch er das 0:1 aus unserer Sicht nicht verhindern. In der 25. Minute sorgte Torjäger Aloys Wiesner per Kopf nach Eckball für das Führungstor. Natürlich war es hochverdient und unsere Schwäche nach gegnerischen Standards wurde mal wieder deutlich. In der Folgezeit versuchte der SVE die gegnerischen Angriffe weitesgehend in Schach zu halten, dennoch kamen einige Bälle durch und ermöglichten Neubörger teils große Chancen. Doch vor der Pause sollte kein Tor mehr fallen, nicht für die Rot-Weißen, auch nicht für die blau-rote Mannschaft, die in der 44. Minute ihre erste große Kontermöglichkeit verzeichnete, aber Alexander Suhl verzog. Lediglich der bereits in der 33. Minute für Jens Lammers eingewechselte gebürtige Neubörgeraner Jerôme Kossen fiel nach einem überhartem Foulspiel auf und sah in der 39. Minute verdient den gelben Karton. Ebenso verdient die gelbe Karte für den SVN-Libero Stefan Hermes in der 35. Minute, der einen schnellen Einwurf der Wehmer verhinderte, in dem er unsportlich den Ball über die Bande warf. Ansonsten bleibt festzuhalten, dass das Spiel sehr fair verlief, nur der Torschütze Aloys Wiesner sah in der 65. Minute nach einem taktischen Foul ebenfalls Gelb.
Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild, der SVN zog einen Angriff nach dem anderen auf, doch mit der Zeit kam auch mehr Hektik in das Spiel. Neubörger wollte mit aller Macht das 2:0 erzwingen, es wäre in diesem Spiel mit Sicherheit die Entscheidung zugunsten des Heimteams gewesen. Doch Glück, Unvermögen der Stürmer des Kontrahenten, eine saubere Kampfleistung unserer Abwehrrecken und vor allem der heute herausragend haltende Torhüter Sven Merten verhinderten einen weiteren Einschlag der Rot-Weißen. Auch der SV Eiche hatte nun mehr Platz zum Kontern je länger das Spiel dauerte, doch die immer häufigeren Nadelstiche konnte nicht konsequent auf das Tor gebracht werden. Ironischerweise führte dann ein Standard, eigentlich defensiv wie offensiv ein Problem, zum Ausgleich. In der 83. Minute köpfte der nach dreiundsechzig Minuten für Kossen wieder eingewechselte Jens Lammers nach Freistoßflanke von Maik Kramer in Uwe Seeler-Manier mit dem Hinterkopf das 1:1. Der immer länger werdende Ball konnte vom aus seiner Sicht leider zu klein geratenen Keeper der Neubörgeraner, Sebastian Kossen, nicht mehr erreicht werden. Dieser vollkommen unverdiente Ausgleich stellte den Spielverlauf natürlich auf den Kopf, dennoch muss sich der SVN aufgrund der vielen vergebenen Chancen selbst an die Nase fassen, hier nur mit einem Punkt nach Hause zu fahren. Nach dem Treffer lief Neubörger wütend an, doch Sven Merten war nicht mehr zu überwinden, mit einer Ausnahme. In der 89. Minute fiel nach einem Eckball, bezeichnend, das vermeintliche 2:1 für den Tabellenzweiten, doch der Schiedsrichter ließ das Tor nicht gelten, da das Spiel unterbrochen war. Die Wehmer führten gerade einen Wechsel aus (Thomas Rode für Alexander Suhl), um Zeit von der Uhr zu nehmen und somit war der Jubel der Heimmannschaft umsonst. Doch auch in der Nachspielzeit boten sich dem SVN noch zwei Freistoßmöglichkeiten aus sehr guter Position. Doch die jeweils in die linke und rechte Torecke gezirkelten Bälle konnte Torwart Sven Merten allesamt entschärfen. Danach war Schluss und unsere junge Mannschaft freut sich über einen erkämpften Punkt und bleibt an der Spitze der Liga dran.

Wehmer des Spiels: Sven Merten (Tor).


Der Vorstand