2:1 - K(R)AMPFSIEG IN DER LETZTEN MINUTE

4. Kreisklasse Nord-Mitte II, 2. Spieltag: SV DJK Grün-Weiß Spahnharrenstätte II - SV Eiche Wehm 1:2 (1:1)

SPIELDETAILS
Spielort: Sögel/Schlaunallee
Anstoß: Sonntag, 25. August 2013, 14.00 Uhr
Schiedsrichter: Heinz Wucherpfennig (SV Sigiltra Sögel)

Torschützen: 0:1 Daniel Anselm (14. Minute), 1:1 Hannes Beusing (26.), 1:2 Stefan Suhl (89./Foulelfmeter).

Eiche Wehm: 1 Schwiening (61. 20 P. Majewsky) - 7 Hanekamp, 13 Lammers, 2 Kramer, 3 St. Schrand - 18 Kossen (74. 16 St. Suhl), 17 A. Suhl, 10 El-Balamouni - 9 Thomes (74. 19 T. Rode), 14 Anselm, 8 Rondot.

Es fehlten: Florian Deitermann (Studium), Thomas Thyen (Knieprobleme), Marc von Garrel (Arbeit), Tobias Niehoff (Aufbautraining), Sven Merten (Handball), Marc Nierhaus (Leistenzerrung)

SPIELBERICHT
Der Auftakt für unsere I. Herren ist gelungen. Ein 2:1-Auswärtssieg zum Saisonbeginn soll den Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen. Allerdings war dieser schwerer erarbeitet, als zuerst gedacht. Unsere Truppe, von Trainer Kuschek in einem 4-3-3 System auf den Rasen geschickt, beherrschte eine überforderte Spahnharrenstätter Mannschaft in den ersten 20 Minuten nach Belieben. Als Konsequenz fiel in der 14. Minute nach schöner Eckstoßflanke von Thomes das 1:0 für den SVE durch Daniel Anselm. Doch Mitte der ersten Halbzeit kam der Bruch ins Spiel und spätestens nach dem gute herausgespielten Kontertor der Harrenstätter in der 26. Minute durch ihren Kapitän Hannes Beusing war der Vorjahresletzte ebenbürtig. Die Wehmer agierten nun nervös und hastig in ihren Aktionen und kamen kaum noch kontrolliert vor das gegnerische Tor, jedoch konnte auch S'stätte kein Kapital daraus schlagen. So ging es leistungsgerecht mit einem 1:1 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel, ein paar Umstellungen und einer gehörigen Kabinenpredigt seitens des Trainers sollte nun alles besser werden, doch was sich in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs abspielte, war blankes Chaos. Abstabilisator Maik Kramer ins Mittelfeld gezogen, spielte sich die Eiche-Abwehr von einer Verlegenheit in die nächste und es war nur der Unfähigkeit der Spahner und Torhüter Schwiening in diesen Minuten zu verdanken, dass das Unentschieden gehalten wurde. Gipfelnd in der verletzungsbedingten Auswechslung von Keeper Schwiening, ersetzt durch den zurückgekehrten Patrick Majewsky, wendete sich das Blatt. Es lag nicht am Torhüterwechsel, aber an der Kondition, die sich die SVE-Akteure in der vierwöchigen, intensiven Vorbereitung erarbeitet hatten, seitdem Reinhard Kuschek das Zepter übernommen hatte. Spahnharrenstätte hatte versucht, mit viel Druck zu Beginn der zweiten Halbzeit dir Führung zu erzwingen und hatte in der letzten halben Stunde des Spiels dafür kaum noch was entgegenzusetzen. Viel mehr war der Rückzug Kramers in die Abwehr ein Grund für die nun kommende Druckphase der Wehmer. Die spätestens ab der 75. Minute nun haushoch überlegenen Wehmer, ihr Gegner war stehend K.O., erspielten nun an ganze Reihe an Torchancen, die aber teils fahrlässig liegengelassen wurden. Erschreckend dabei, dass von den vielen Schüssen auch nur ganz wenige auf das Tor des doch sehr fahrig wirkenden Torwarts der grün-weißen Gastgeber kam. Stark waren neben Ideengeber Kramer in dieser Phase die Außenläufer Rondot und vor allem Tarek El-Balamouni, der die S'stätter Abwehr ein ums andere Mal durcheinanderwirbelte, als Ballgewinner in diesem Zeitraum auch ganz stark: Jens Lammers. Die Außenverteidiger Stephan Schrand und Markus Hanekamp schoben nun von hinten auch immer wieder die Angriffsbemühungen an, als kluger Schachzug erwies sich auch die Hereinnahmen von Thomas Rode und des eigentlich noch verletzten Stefan Suhl für den ausgepumpten Kossen, der den lauffreudigen Beusing versuchte in Schach zu halten und den heute etwas schwachen Thomes. Über die Zentrumspieler Lammers, Kramer und die Suhl-Brüder wurden die Angriffe nun immer wieder über Außen geleitet und von dort, wie im Training geübt, in den Strfraum getragen. Allerdings wurden die Angriffe nicht klug ausgespielt oder vergeben, wie bei Rodes Großchance in der 82. Minute. Doch ein weiterter Durchbruch El-Balamounis brachte am Ende doch noch die Entscheidung zugunsten der Gäste. Ein klares Foul führte zum Elfmeter in der 89. Minute. Fairerweise muss man sagen, war das Foulspiel wohl kurz vor dem Sechzehner und Schiedsrichter Heinz Wucherpfennig, der die Partie sonst gut im Griff hatte, lag hier knapp, aber spielentscheidend daneben. Stefan Suhl schnappte sich den Ball und erwies sich als sicherer Schütze und versenkte den Ball cool unten links und verlud damit den Keeper, obwohl er den Ball, resultierend aus seiner Zeh-Verletzung, gar nicht richtig traf. Anschließend vergab Rondot noch fahrlässig eine sogenannte hundertprozentige Chance, als er nach einem Konter den Torwart bereits umspielt hatte, den Ball aber dann gegen einen herangeeilten Gegner verlor. Kurz darauf war Schluss und auch wenn ein dementsprechend unberechtigter Strafstoß zum Erfolg geführt hat, so war dieser doch, vor allem aufgrund der drückenden Überlegenheit in der letzten halben Stunde, klar verdient.
Dennoch wurde dieser Sieg teuer bezahlt, denn nicht nur Torwart Marel Schwiening verletzte sich in dieser Partie und fällt mit einer Prellung und einem Hämatom unterm Mittelfußknochen rund eine Woche und damit auch wohl für das nächste Spiel in Lähden aus, sondern auch Maurice Rondot (Prellung am Mittelfußknochen und doppelter Bänderanriss) fällt die nächsten zwei Wochen aus, ebenso wie Jerôme Kossen, bei dem eine Schleimbeutelentzündung festgestellt wurde, die ihn drei Wochen außer Gefecht setzt. Fraglich sind auch Kapitän Alexander Suhl, der sich bereits in den Anfangsminuten (hoffentlich nur) eine Zerrung zuzog, aber das Spiel auf die Zähne biss und durchspielte, genauso wie Torschütze Daniel Anselm, dessen Bein einen Tag nach dem Spiel anschwoll (eine genaue Diagnose steht noch aus). Daher gibt es bessere Voraussetzungen für das kommende Spiel beim SV Schwarz-Gelb Lähden II, das ein anderes Kaliber als Spahnharrenstätte darstellt. Dafür könnten in der kommenden Woche neben Stefan Suhl auch die Langzeitverletzten Thomas Thyen, Tobias Niehoff und Marc Nierhaus wieder ins Training einsteigen.
Die nächste Partie findet am Sonntag, 01. September um 13.00 Uhr in Lähden statt.


Der Vorstand